· 

Zukunft Schützenfest

Die offene Gesprächsrunde am 10. März fand unter den Mitgliedern großen Zuspruch. In einer konstruktiven Diskussion brachten rund 40 Schützen ihre Ideen für die zukünftige Gestaltung des Schützenfestes ein. Am Ende des Abends stand somit das Grobkonzept für den Ablauf des Schützenfestes 2021.

 

 

Auf der Mitgliederversammlung im Januar erhielt der neu gewählte Vorstand den Auftrag, den Festablauf für das Schützenfest 2021 zu überarbeiten. Dabei gab die Versammlung dem Vorstand verschiedene Eckpunkte mit auf den Weg. Aufgrund der hohen Resonanz auf die im Herbst 2019 gestartete Umfrage und den hilfreichen Rückmeldungen entschied sich der Vorstand bei dieser Aufgabe auch weiterhin auf das kreative Kollektiv der Mitglieder zu setzen.

 

 

Hans Bernd Lender fasste zu Beginn des Abends nochmals die Ergebnisse der Umfrage und der Mitgliederversammlung zusammen. Zudem stellte er die unveränderlichen Rahmenbedingungen für den Schützenfestablauf vor. So ist zum einen erforderlich, dass wir auch künftig 4 Tage im Festzelt feiern. Nur unter dieser Voraussetzung ist es für den Zeltwirt möglich, seine Fixkosten über das Fest zu decken. Zum anderen kann der Aufbau des Schießstandes nicht verändert werden. Dieser ist in der bekannten Form behördlich abgenommen. Eine Veränderung und erneute Genehmigung ist aufgrund der immer strengeren Vorschriften nicht realisierbar. Darüber hinaus sollten alle Schießwettbewerbe möglichst zusammenhängend stattfinden, um den Aufwand für den Auf- und Abbau des Schießstandes möglichst gering zu halten.

 

 

Vor diesem Hintergrund begann eine fruchtbare Diskussion über die verschiedenen Möglichkeiten. Der Samstag soll künftig noch mehr im Zeichen der Jugend stehen und die Kinderbelustigung ausgebaut bzw. umgestaltet werden. Auch wenn die anderen Festtage Potential für Veränderungen geboten hätten, so schätze die Mehrheit der anwesenden Mitglieder den bekannten Ablauf und sprach sich insgesamt eher für eine Verschlankung der öffentlichen Veranstaltungen im Zelt aus. Ziel sei dabei am Sonntagmorgen den Fokus voll auf die Krönung des neuen Königspaares zu legen und an den Abendveranstaltungen mehr Zeit für das gesellige Miteinander zu schaffen sowie die Tanzfläche zu beleben.

 

 

Die für April geplante Fortsetzung kann aufgrund der aktuellen Situation leider nicht stattfinden. Der Vorstand wird sich daher über mögliche Alternativen Gedanken machen und die Mitglieder auf dem Laufenden halten.